Methodenüberblick

Gemäß meiner therapeutischen Ausbildung arbeite ich nach den Richtlinien der

Verhaltenstherapie

  • Konfrontations- und Desensibilisierungsverfahren finden in Kombination mit Entspannungstechniken Anwendung, sowie Selbstsicherheits-, Selbstinstruktions-und Stressbewältigungs-Trainings.
  • Krisenbewältigungsstrategien und Selbstmanagementansätze werden genutzt, im Kontext der bedingungsanalytischen Aufarbeitung der Probleme/ Erkrankungen und der Analysierung von Beziehungsverhältnissen.
  • Kognitive Umstrukturierung zur Veränderung von depressiv-unsicherem und negativem Selbstkonzept und damit verbundener emotionaler Stabilisierung (nach dem Ansatz der Rational-Emotiven-KVT).
  • Ressourcenorientierte Arbeit stellt den Grundansatz der Therapie dar.

Der verhaltenstherapeutische Ansatz findet u.a. Ergänzung durch die Verfahren:

Hypnose

  • Symptomgerichtete Psychotherapie
  • Schmerzbehandlung
  • ICH-Stärkung
  • Spannungsreduktion
  • thematische Arbeit.

Imaginative Psychotherapie

  • Visuelle Vorstellungen/ mentale Bilder, um Denken, Fühlen und Verhalten in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen.

Traumatherapie/ EMDR

  • Auf- und Bearbeitung von Traumatisierungen durch Unfall, Grenzerfahrungen, Verluste/ Tod, psychische oder physische Gewalterfahrungen, Behinderungen/ Verletzungen, Trauerarbeit u.a.

Indikationen zur Psychotherapie und Störungsanalysen erfolgen u.a. über den Einsatz von:

Diagnostik

  • Leistungstests
  • Persönlichkeitsfragebögen
  • Befindenserhebungen; Symptomatische Fragebögen
  • Projektive Techniken

Auf Wunsch des Klienten oder auf Empfehlung der Therapeutin kann eine Mit- oder explizite Behandlung erfolgen, i. R. einer:

Gruppentherapie

  • Kleingruppe (2-4 Personen)
  • Großgruppe (bis max. 8 Personen)

Gruppen können problemspezifisch oder offen thematisch angeboten werden.

Eine Gruppentherapie bietet Vorteile in der umfassenderen Informationsvermittlung zu Belastungsfeldern/ Erkrankungen und dem gegenseitigen Austausch darüber. Klienten profitieren zudem vielfach vom Probehandeln neuer Herangehensweisen in einem geschützten Rahmen oder vom vielschichtigeren Bearbeiten ihrer Probleme durch die Sichtweisen und Haltungen anderer. Auch der Effekt, sich nicht allein mit seinem Problem zu erleben, kann therapeutisch sehr wertvoll sein.

Musiktherapie

Der Einsatz von Musik dient der Emotionsregulation und der Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit. Die aktive und/ oder regulative Musiktherapie kann im Einzel- sowie im Gruppensetting erfolgen, wird in der Praxis frei angeboten (IGEL) und von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt.

Supervision

Supervision und Coaching erfolgen nach dem Problemlöseansatz und ermöglichen es, gestörte Interaktionsprozesse besser zu verstehen und gegebenenfalls zu bewältigen.
Als Form der Beratung kann sie als freie Leistung (IGEL) in Anspruch genommen werden, und wird für Einzelpersonen, Gruppen, Teams und Organisationen angeboten.
Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Psychotherapeuten stehe ich als qualifizierte Supervisorin den Absolventen kontinuierlich zur Verfügung.

Psychotherapeutische Praxis
Dipl.-Psych. Ulrike Christoph-Grasse

Hegelstraße 3
99423 Weimar

Fon: 03643/ 772 444
Fax: 03643/ 772 422

Öffnungszeiten:

Mo 09.00 -18.00 Uhr
Di 09.00 -14.00 Uhr
Mi 09.00 -14.00 Uhr
Do 09.00 -17.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung